7 Tipps für stressfreies Keksebacken mit Kindern (aber nicht nur für Kinder)

Als ich noch keine Kinder hatte, habe ich mir das Backen mit meinen zukünftigen Kindern immer sehr romantisch ausgemalt. Wir würden gemeinsam den Teig kneten, zu Weihnachtsmusik die Kekse ausstechen und sie fröhlich verzieren.
Lachende Gesichter, Freude, Friede, Eierkuchen. (oder so ähnlich…)

Keksebacken mit Kindern

Wer schon mal mit Kindern gebacken hat, weiß allerdings, dass die Realität oft anders aussieht. Das Mehl ist ÜBERALL, Teigreste kleben in des Kindes Haaren, Streit um den EINEN von fünfzig Keksausstechern,  das Geräusch von Zuckerkugeln, die gerade tonnenweise vom Tisch kullern und Mama’s durchdringender Schrei “Nicht in der Nase bohren!!” Kennt ihr das? 😉 (Ich will damit natürlich nicht sagen, dass es nicht auch lustig und schön sein kann! Ihr wisst schon, wie ich das meine…)

Keksebacken mit Kindern

Damit das Ganze entspannter vor sich geht, habe ich diese 7 Tipps  für stressfreies Keksebacken mit Kindern für euch verfasst:

1. Maximal 5 Ausstecher vorher aussuchen

Die Kinder sind meistens überfordert, wenn es zu viele Ausstecher gibt, v.a. wenn sie diese dann auch noch während des Backens wählen sollen. Besser ist es, jedes Kind VORAB maximal 5 Ausstecher aussuchen zu lassen. So vermeidet man den Streit um einen bestimmten Ausstecher während des Backens und auch danach! Denn so weiß jeder genau, welche Kekse welches Kind gemacht hat. (bekanntlich ist das ja ungemein wichtig zu wissen!)

Keksebacken mit Kindern

2. Handstaubsauger bereit halten

Das liegt vielleicht auf der Hand, aber ist trotzdem ein wichtiger Tipp! Geht es euch auch so, dass der Akku des Handstaubsaugers meistens leer ist, wenn ihr ihn gerade dringend braucht? 😉 Ein Handstaubsauger in Reichweite mit vollem Akku ist beim Backen mit Kids Goldes wert! Mehl und Zuckerkugeln werden schnell weggesaugt und das schont Mama’s Nerven. 🙂

Keksebacken mit Kindern

3. Teig zwischen Backpapier und Frischhaltefolie ausrollen

Viel Mehl + Kinder = Horror! (Zumindest geht es mir da so…) Die einfache Lösung nennt sich Backpapier + Frischhaltefolie. Ich rolle meinen Keksteig immer (auch wenn ich ohne Kinder backe) zwischen Backpapier und Frischhaltefolie aus. Der Vorteil ist, dass man völlig ohne Mehl auskommt. Die Kekse schmecken somit auch besser und man kann den Teig öfters wieder zusammenkneten und nochmals ausrollen. Durch die Frischhaltefolie auf der Oberseite des Teiges klebt auch nichts auf dem Teigroller.

Keksebacken mit Kindern

Ausnahme: Lebkuchen! Lebkuchenteig muss man auf ausreichend viel Mehl ausrollen, weil er durch den Honig so klebrig ist. Allerdings lege ich auch dort meistens ein Stück Frischhaltefolie zum Ausrollen darauf.

Keksebacken mit Kindern

4. Teighölzer verwenden

Nicht nur für Kinder ist es schwierig, einen Keksteig gleichmäßig dick auszurollen. Aus diesem Grund verwende ich für meine Kekse immer Teighölzer. Es gibt sie in verschiedenen Stärken und man legt jeweils ein Teigholz rechts und links vom Teig. Dann rollt man mit dem Teigroller über die Hölzer und bekommt so immer eine gleichmäßige Dicke aller Kekse. Somit verhindert man, dass ein Teil der Kekse im Backofen schon dunkelbraun werden, während die anderen noch gar nicht fertig sind! 😉
Ich verwende diese Teighölzer von Städter bereits seit Jahren: 

Keksebacken mit Kindern

Keksebacken mit Kindern

5. Teig für 10 Minuten tiefkühlen

Das ist mein wahrscheinlich wichtigster Tipp fürs Keksebacken mit Kindern (oder generell fürs Keksebacken!). Ihr kennt das bestimmt: Der Teig ist schon warm und weich geworden und man versucht vergeblich, die schön ausgestochenen Kekse heil aufs Backblech zu bekommen. Die Lösung: den ausgerollten Teig für 10 Minuten in den Tiefkühlschrank stecken! Danach geht das Ausstechen viel leichter (v.a. für kleine Hände) und man kann die ausgestochenen Kekse problemlos hochheben und einfach aufs Backblech setzen. Und so bleiben die ausgestochenen  Sterne auch Sterne und sehen nicht plötzlich wie etwas völlig Anderes aus! 😉

Keksebacken mit Kindern

Keksebacken mit Kindern

6. Streusel portionieren

Ich habe vor Jahren einmal einen Cake Pops-Kurs für Kinder gegeben und seither weiß ich, dass Kinder absolut kein Gefühl dafür haben, wieviel Streusel oder Zuckerkugeln aus einem Streuer kommen. (Ich habe noch Wochen danach kleine Zuckerperlen gefunden… 🙈) Deswegen sollte man Streusel und dergleichen immer vorab portionieren! Entweder gibt man dem Kind direkt einige Streusel in die Handfläche oder man füllt eine kleine Schüssel mit wenigen Streuseln, aus der die Kinder dann mit ihren Fingern (!) Streusel entnehmen können. (V.a. kleinen Kindern nicht die Schüssel in die Hand geben, sonst landet wieder der gesamte Inhalt auf einem Keks…)

Keksebacken mit Kindern

Keksebacken mit Kindern

7. Ruhe bewahren! 🙂

Diesen Punkt habe ich v.a. für mich aufgeschrieben. 😉 Wenn ich mit meinen Kindern backe, muss ich mir vorher bewusst machen, dass es chaotisch, laut und definitiv nicht perfekt werden wird. Aber wir machen etwas zusammen, haben Spaß und ich hoffe, dass sich meine Kinder an eine Mama beim Backen erinnern werden, die die Nerven behalten hat!

Keksebacken mit Kindern

Keksebacken mit Kindern

In diesem Sinne – frohes Backen mit euren Kleinen!

Alles Liebe, Iris

 

Beiträge, die dir ebenso gefallen könnten:

Jetzt mit Freunden teilen:Share on Facebook
Facebook
Share on LinkedIn
Linkedin
Pin on Pinterest
Pinterest
Share on Google+
Google+

2 Gedanken zu „7 Tipps für stressfreies Keksebacken mit Kindern (aber nicht nur für Kinder)

  1. Gute Tipps! Zum Glück haben wir nicht ganz so viele Ausstecher, aber bisher haben wir ja auch erst eine Bäckerin 😉. Heute haben wir Lebkuchen gebacken. Das ging bei uns völlig ohne Mehl. Vielleicht liegt’s daran, dass ich den Teig vor 3 Wochen gemacht habe ( war eh wieder zu spät dran, soll ja 2 Monate ruhen). Aber den Tipp mit den Mürbteigkeksen muß ich mal probieren. Wir nehmen immer die Ikeabackmatte für drunter 😉.
    LG Phan

    1. Hallo Phan,
      danke für deinen Kommentar! Beim Lebkuchenteig liegt es daran, welchen Teig man verwendet. Meiner ist mit sehr viel Honig (und muss nach einer Nacht Ruhe gebacken werden) und ist dementsprechend klebrig. Aber es gibt da natürlich auch welche, die nicht so kleben. Umso besser, wenn es da auch ohne Mehl geht!
      Frohe Weihnachten!
      Lg, Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*