Soundmachine Torte 3

Back to the 80s

Die 80-er. Damit verbinde ich fürchterliche, auftoupierte Frisuren (und Vokuhilas! :) ), exorbitante Schulterpölster, Aerobic-Outfits in Neonfarben und riesige Ghettoblaster, die man ganz lässig auf der Schulter getragen hat. Ich bin ein Kind der Achtziger (und frage mich noch immer, wie meine Mutter mich guten Gewissens so anziehen konnte…).

Als ich die Einladung zur Party anlässlich des 40. Geburtstags meiner Schwägerin in Form eines Kassetteninlays (ihr wisst schon: dort, wo man immer die Lieder aufgeschrieben hat, die man mühsam vom Radio auf die Kassette aufgenommen hat) in den Händen hielt, war die Idee für die Geburtstagstorte auch schon geboren – es musste ein Ghettoblaster her!

Soundmachine Torte 9

Nachdem wir so ein Ding nicht mehr zu Hause haben, habe ich mir mal ein paar Fotos einiger Modelle aus dem Internet gesucht und in der entsprechenden Größe ausgedruckt. Dann habe ich VIELE Lagen eines Schokoblechkuchens gebacken (immerhin mussten ca. 70 Mäuler damit gefüttert werden). Wie ihr sehen könnt, hat die Torte einen „kleinen“ Teil unseres Kühlschranks in Anspruch genommen! :)

Soundmachine Torte 1

Anschließend musste eine nicht unerhebliche Menge Ganache auf die Torte. Dafür habe ich (bzw. mein Mann) zwei gleich große Kapa-Platten ausgeschnitten und die Torte auf eine der Platten angeordnet. Als die Ganache auf die Oberseite der Torte gestrichen wurde, wurde die zweite Platte darauf gelegt und entsprechend der unteren gleichmäßig angeordnet. In den „Zwischenspalt“ wurde dann die Ganache aufgetragen.

Soundmachine Torte 2

Soundmachine Torte 3

Die Torte habe ich mit hellgrauem Fondant eingedeckt und versucht, wirklich scharfe Kanten hinzubekommen. Ich habe mit einer großen Fondantschicht die Vorder-, Ober- und Rückseite gemeinsam eingedeckt und die Seitenflächen extra. Um die Schnittflächen zu verdecken, habe ich einen weiteren dünnen Fondantstreifen auf die Ecken gelegt.
Dann ging es an die Details: Regler, Schalter, Lautsprecher, Kassettendeck, usw.

Soundmachine Torte 6

Jegliche Aufschrift habe ich mit einem essbaren schwarzen Stift aufgemalt (und hatte bei den meisten Dingen keine Ahnung, was sie eigentlich bedeuten… 😉 ).
Die Frequenzbandanzeige war aus Wafer Paper (Esspapier) und wurde auch von mir beschriftet.
Für die Lautsprecher habe ich eine saubere Anti-Rutsch-Matte mit feinem Karo-Muster (ich glaube von Ikea) über schwarzes Fondant gelegt und bin mit dem Rollstab einmal kräftig darüber gegangen. Anschließend habe ich die Kreise ausgestochen und mit hellgrauer Puderfarbe die „Membranen“ aufgemalt.

Soundmachine Torte 7

Zu einem Ghettoblaster gehören natürlich auch Kassetten und so habe ich eine aus Fondant gemacht. Ich hab mir eine alte Kassette  (O-Ton meiner Tochter: „Mama, was ist das??“) aus unserer Nostalgie-Schachtel geholt und versucht, sie möglichst detailgetreu nachzumachen.

Soundmachine Torte 11

Für das „Papier“ habe ich wieder Wafer Paper genommen und mit Lebensmittelstiften bemalt.
Für den „Magnetstreifen“ habe ich auch Wafer Paper genommen und es mit einem braunen Lebensmittelstift bemalt.

Soundmachine Torte 10

Soundmachine Torte 4

Die „Antennen“ und der „Tragegriff“ waren Schaschlikspieße, die mit Fondant überzogen waren. Für den Tragegriff hätte ich lieber ein durchgängiges dünnes Holzstück (oder ähnliches) nehmen sollen, denn in der Mitte hat sich das Fondant etwas durchgebogen, weil es offensichtlich noch nicht komplett durchgetrocknet war. :(

Soundmachine Torte 3

Die Torte war wirklich SCHWER. Deswegen war die „Tortenplatte“ ein Holzbrett, das ich mit Fondant eingedeckt und dann geairbrusht habe. Es hätte nach einem 80-er Jahre Graffiti aussehen sollen (mit der Betonung auf „hätte“). Was man mit Sicherheit sagen kann: ein Graffiti-Künstler wird keiner mehr aus mir!! Haha!!

Soundmachine Torte 2

Für meine liebe Schwägerin war die Torte eine Überraschung. Ich hatte mit ihr ausgemacht, dass ich ein paar Cupcakes mitbringen würde. Als es dann langsam Zeit fürs Nachspeisenbuffet wurde, hatte sie sich schon gewundert, wo denn meine Cupcakes blieben… Umso größer war dann die Freude, als die „Cupcakes“ sich dann als „süßer Ghettoblaster“ entpuppten.

Soundmachine Torte 13

Und so sah die Torte dann aus, als schon der „oberste Stock“ (ich hatte aufgrund des Gewichtes eine Zwischenplatte mit Stützen) aufgegessen war.

Soundmachine Torte 14

Und so feierten wir dann in Neon-Gewand und auftoupierten Frisuren – NEIN, Gott sei Dank nicht!! 😂 Bis auf einige 80-er Hits hat sich dieses Jahrzehnt auf der Party recht ruhig verhalten…  😉

Alles Liebe, Iris

 

 

Beiträge, die dir ebenso gefallen könnten:

Jetzt mit Freunden teilen:Share on FacebookShare on LinkedInPin on PinterestShare on Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*