Himmlisches Schokofondue

[Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. This post may contain affiliate links.]

Ja, ich gebe es zu: ich bin ein Schokoholic! Und wenn es um flüssige Schokolade geht, in die saftige Obststücke getaucht werden, gibt es kein Halten mehr für mich. Schokofondue ist bereits seit meiner Kindheit mein absolutes Lieblingsdessert!

Aber was braucht man für ein Schokofondue? Welche Obstsorten sind am besten geeignet und kann man eigentlich auch normale Schokolade dafür verwenden? Diese und weitere Fragen möchte ich in diesem Beitrag beantworten, damit auch du das beste Dessert der Welt genießen kannst!

Zutaten für ein Schokofondue

Schokofondue-Set

Üblicherweise verwendet man Schokolade Fondue-Sets aus Keramik, die mit einem Teelicht erwärmt werden. Der Vorteil ist, dass sie einfach und ohne Strom verwendet werden können. Der Nachteil ist, dass man die Temperatur nicht regeln kann. Ich blase mein Teelicht meistens noch während dem Essen aus, wenn ich merke, dass es meiner Schokolade zu heiß wird (sie zu klumpen beginnt). Ich finde die kleineren Varianten besonders schön, wo jeder Gast sein eigenes Fondue-Set erhält.

Dann gibt es auch elektrische Schokolade Fondue-Sets, die den Vorteil haben, dass die Temperatur besser geregelt werden kann. Allerdings muss man ehrlicherweise zugeben, dass ein Keramikset mit Teelicht deutlich mehr Flair hat, als ein Set, an dem ein Stromkabel hängt.

Theoretisch könnte man auch ein normales Fondue-Set verwenden, allerdings braucht man dann schon eine Menge Schokolade!

Schokofondue mit Obst

Welche Schokolade eignet sich am besten für ein Schokofondue?

Am besten gelingt es mit Kuvertüre, denn sie besitzt einen höheren Kakaobutteranteil als normale Schokolade. Das wiederum bedeutet, dass sie dünnflüssiger schmilzt. Wenn man Kuvertüre verwendet, braucht man also keine zusätzlichen Zutaten, sondern kann sie einfach schmelzen und sofort verwenden. Kuvertüre gibt es in vielen unterschiedlichen Varianten: weiße Kuvertüre, Milchkuvertüre (40-50%), dunkle Kuvertüre (60-100%), Fruchtkuvertüre und andere Sorten (Kaffee, Kokos, …). musst sie einfach über Wasserdampf oder in der Mikrowelle schmelzen (max. 350 W in 30 Sekunden Schritten). Auch hier gilt: auf gute Qualität achten! Meine Lieblingskuvertüre ist die von Zotter.

Kann man auch normale Schokolade verwenden?

Ja, man kann! Allerdings reicht es nicht, normale Milchschokolade nur zu schmelzen, denn sie wäre viel zu dickflüssig für ein Schokoladefondue. Man muss Schlagobers (Sahne) und Milch in der richtigen Menge hinzufügen, um gewöhnliche Schokolade flüssig zu bekommen. Das perfekte Rezept dazu findest du weiter unten!

Falls du noch ein paar Schoko-Nikoläuse (oder vielleicht sogar Schoko-Osterhasen? ☺️) übrig haben solltest, ist ein Schokofondue die perfekte Resteverwertung dafür!

Schoko-Nikoläuse - Resteverwertung für Schokofondue

Wie sieht es mit Kochschokolade aus?

Kochschokolade (auch Haushaltsschokolade genannt) ist die minderwertigste Schokoladenart am Markt. Sie enthält weniger Kakao, dafür aber viel Zucker, oftmals Fremdfette und wird meistens billig produziert. Wenn du dir ein Schokofondue gönnst, dann gönne dir auch eine gute Schokolade!

Wieviel Schokolade braucht man für ein Schokofondue?

Einerseits hängt das natürlich davon ab, wie groß dein Schokohunger ist 😉, andererseits von der verwendeten Schokolade.

Wenn du Kuvertüre verwendest, benötigst du mehr, da ja keine weiteren Zutaten hinzugefügt werden. Ich rechne mit ca. 100-130g pro Person.

Wenn du normale Milchschokolade verwendest, benötigst du ca. 70g pro Person (plus Schlagobers und Milch – genaues Rezept weiter unten!).

Merke dir diesen Beitrag auf Pinterest:

Eine Erdbeere wird in die flüssige Schokolade getaucht

Welche Obstsorten eignen sich für ein Schokofondue?

Im Prinzip kann zwar jedes Obst verwendet werden, jedoch eignen sich manche Obstsorten besser als andere.
Zur süßen Schokolade harmonieren Obstsorten mit Säure am besten, wie zum Beispiel säuerliche Äpfel, Erdbeeren, Weintrauben, Physalis, Kiwis, Ananas, usw. Auch Zitrusfrüchte, wie Orangen und Mandarinen schmecken wunderbar zur flüssigen Schoko. Bananen schmecken zwar nicht säuerlich, sind aber trotzdem ein Must-Have fürs Schokoladefondue (wer mag keine Schokobananen?!). Allerdings sollten die Bananen nicht überreif sein – einerseits fallen sie dadurch leicht vom Stäbchen, andererseits sind sie dann schon fast zu süß.

Welche Obstsorten sind eher ungeeignet?

Sehr süßes Obst passt meistens nicht so gut zu Schokofondue, weil es schnell zu süß werden kann. Dazu zählen beispielsweise sehr süße Äpfel, süße Birnen, überreife Bananen, usw. Ich persönlich finde auch, dass sich Mangos nicht zu sehr von der Schokolade abheben, aber da streiten sich die Geschmäcker.
Obst, welches viel Flüssigkeit in die Schokolade abgibt (z.B. Orangen) sollte auch eher spärlich verwendet werden, da zu viel Flüssigkeit die Schokolade zum Klumpen bringt. Da Orangen aber wunderbar dazu schmecken, gibt es sie trotzdem immer bei uns, allerdings tunke ich sie meistens eher erst gegen Ende ein.

Schokofondue Rezept Schritt-für-Schritt Anleitung

Wasche dein Obst und trockne es gründlich ab (Schokolade und Wasser vertragen sich nicht so gut!). Schneide es in mundgerechte Stücke (nicht zu kleine Stücke, sonst rutschen sie vom Stäbchen!) und gib jede Obstsorte in ein kleines Schälchen.

Obst wird in mundgerechte Stücke geschnitten

Hacke deine Schokolade mit einem scharfen Messer klein (am besten funktioniert das mit einem großen, schweren Messer). Schokolade kann man leider nicht in der Küchenmaschine hacken (wie oft hätte ich mir das schon gewünscht, wenn ich Ganache gemacht habe!), denn sie beginnt zu schmieren.

Schokolade wird gehackt

Gib die Schokolade in ein Wasserbad, also eine Schüssel, die auf einem Topf mit Wasser sitzt (am besten eignet sich dafür eine Metallschüssel!). Wasserbad ist eigentlich ein falscher Ausdruck, denn das Wasser im Topf sollte die Schüssel NICHT berühren.

Füge den Schlagobers (Sahne) und die Milch hinzu.

Schlagobers wird mir Schokolade gegossen

Schokolade ist sehr hitzeempfindlich! Das Wasser im Topf sollte nicht kochen, sondern nur sieden. Die Schokolade wird dann über den heißen Wasserdampf geschmolzen.

Alternativ kannst du die Schokolade auch in der Mikrowelle schmelzen. Beginne mit einer Minute bei 350W, rühre die Schokolade durch und fahre damit in 30 Sekunden Abständen fort, bis alles geschmolzen ist.

Kleingehackte Schokolade im Wasserbad

Rühre immer wieder durch, bis eine homogene, flüssige Masse entstanden ist. Gieße sie nun in das vorbereitete Schokofondue-Set (trockne vorher unbedingt den Boden deiner Schüssel ab, denn sonst kann Wasser in deine Schokolade tropfen!) .
Es empfiehlt sich übrigens nicht, die Schokolade im Fondue-Set zu schmelzen, da dieses meistens zu heiß wird, man ständig rühren müsste und es sehr lange dauert.

Flüssige Schokolade wird in das Schokofondue-Set gegossen

Zünde das Teelicht im Fondue-Set erst unmittelbar an, bevor die Schokolade eingegossen wird. (Und blase es aus, wenn du merkst, dass es der Schoko zu heiß wird!)

Schokofondue mit Obst

Dann kannst du schon beginnen, nach Herzenslust zu tunken und zu schlemmen! 😊

Eine Erdbeere wird in die flüssige Schokolade getaucht

Weitere Schokofondue Ideen

Was eignet sich außer Obst noch fürs Schokoladefondue?
Das mag jetzt vielleicht etwas verwundern, aber Salzgebäck (z.B. Brezeln) schmecken SUPER dazu! Das etwas Salzige mit der Süße der Schokolade ist eine perfekte Kombi. Beim nächsten Schokofondue solltest du das unbedingt ausprobieren!

Eine Salzbrezel wird in die flüssige Schokolade getunkt

Meine Kinder lieben auch Marshmallows dazu, mir persönlich ist das etwas zu süß. Weiters könntest du noch Kekse, Kuchenstücke oder Marzipan verwenden.

Schokofondue mit Salzbrezeln und Marshmallows
Schokofondue

Himmlisches, einfaches Rezept für Schokofondue!

Gericht: Dessert
Keyword: Dessert, Schokolade
Portionen: 4 Personen
Autor: Ribiselchen
Zutaten
  • 270 g Schokolade ODER 400g Kuvertüre
  • 100 ml Schlagobers (Sahne)
  • 25 ml Milch
Anleitungen
  1. Schneide Obst deiner Wahl in mundgerechte Stücke.

  2. Hacke die Schokolade in kleine Stücke und gib sie in eine Schüssel.

  3. Füge den Schlagobers (Sahne) und die Milch hinzu.

  4. Setze die Schüssel auf einen Topf, der mit etwas Wasser befüllt ist. Das Wasser darf den Boden der Schüssel NICHT berühren!

  5. Erhitze das Wasser im Topf bis zum Sieden. Es sollte nicht kochen!

  6. Die Schokolade sollte langsam über Wasserdampf schmelzen. Rühre immer wieder durch, bis eine homogene, flüssige Masse entstanden ist.

  7. Gieße die flüssige Schokoladenmasse in ein Schokofondue-Set.

  8. Spieße Obststücke auf, tunke sie in die Schokolade und genieße!

Rezept-Anmerkungen

Bei dunkler Schokolade (z.B. 70%) kann es sein, dass die Masse geronnen aussieht und/oder eine gummiartige Konsistenz aufweist. Füge dann solange lauwarme Milch hinzu, bis sich wieder alles verbindet und flüssig wird. 

 

Wenn du Kuvertüre verwendest, benötigst du keinen Schlagobers und Milch. Achte aber unbedingt auf gute Qualität!

Mir rinnt bereits wieder das Wasser im Mund zusammen und ich überlege schon, wann wir wieder ein Schokofondue einplanen können. Vielleicht bei einem Kindergeburtstag? Die Kinder wären jedenfalls hellauf begeistert!
Wie sieht es bei dir aus? Liebst du Schokofondue auch so? 🍫☺️

Alles Liebe, Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung